Birchhölzli-Sanierung 2006/07

1,63 Millionen Franken für die Sanierung

An der Gemeindeversammlung vom Dezember 2005 wurde der Kredit von 1,63 Millionen Franken für die Sanierung der beiden Fussballplätze genehmigt. Auf dem Hauptspielfeld (64 x 100 Meter) wurde ein herkömmlicher Naturrasen eingebaut. Das Trainingsfeld wurde auf 57,5 x 90 Meter erweitert. Damit ist die Homologisierung für Meisterschaftsspiele bis zur 2. Liga erreicht. Ein Kunstrasen wurde eingebaut. Der Parkplatz und die Umgebung sowie die Beleuchtung wurden saniert. Die Gemeinde hat die Zufahrt und den Parkplatz neu gestaltet. Mitglieder vom SC Düdingen haben in Fronarbeit die Zuschauerrampe saniert und verlängert.

Nebenplatz (Trainingsfeld)

Der Nebenplatz oder auch Trainingsplatz genannt, wurde neu mit einem Kunstrassen ausgestattet. Am 21. Februar 2006, gab der Gemeinderat an einer kleinen Feier, den offiziellen „Startschuss“ zur Sanierung. Als erstes wurde der Ricotern (ein aus Baumrinde bestehendes Material), welcher 1991 eingebracht wurde, entfernt.
 
010.jpg
0011.jpg
0012.jpg
0015.jpg
0013.jpg
0014.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg
9.jpg
7.jpg
8.jpg
11.jpg
12.jpg
14.jpg
16.jpg
0016.jpg
13.jpg
19.jpg
0018.jpg

Hauptplatz (Naturrasen)

Die Sanierung des Hauptspielfeldes wurde war dringend nötig. Da seit einigen Jahren die Sickerleitung ihrer Anforderungen nicht mehr gewachsen war und ihre Reparatur nur noch Stückwerk war, fing der Humus an zu faulen. Ausschlaggebend war, dass der Rasen nach Experten- Angaben von einem Pilz befallen war. Bei der Sanierung (15. Mai 2006), man traute seinen Augen kaum, wurde der stinkende, faule vom „ Pilzbefallene“ Humus in das bestehende Erdreich eingehäkelt – der Abtransport wäre zu teuer geworden, meinten die Gemeindeverantwortlichen.
 
001.jpg
02.jpg
2.jpg
1.jpg
3.jpg
5.jpg
6.jpg
005.jpg
7.jpg
8.jpg
004.jpg
9.jpg

Zuschauerrampe "SCD-Tribüne"

In vielen Stunden Fronarbeit wurde die Zuschauerrampe erstellt. Viele Aktivmitglieder, unter ihnen auch der damalige Trainer der 1. Mannschaft Jean-Claude Waeber legten Hand an, um die „Eisenbahnschwellen“ zu sägen, versetzen und zu vernageln. Viele Jahre wurde diese Rampe rege von den Zuschauern wie die „Tribüne des SCD“ genutzt.
 
1.jpg
2.jpg
7.jpg
8.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg