Wiedergründung 1933

Wiedergründung​​​​​​​

Trotzdem sich die Gründungsmitglieder des Jahres 1924 in regelmässigen Abständen zu sportlichen und kameradschaftlichen Zusammenkünften trafen, bestand bald einmal der Wunsch weiterer junger Fussballfreunde, die Ausübung der sportlichen Tätigkeit als Meisterschaftsbetrieb aufzuziehen und sich den Vorschriften des Schweizerischen Fussball- und Athletikverbandes unterzuordnen. Im Monat Juli 1933 fand im Hotel «Central», Düdingen, die Wiedergründungsversammlung statt. Unter grossem Applaus wurde der damalige Medizinstudent Merkle Charles zum Präsidenten gewählt. Ihm zur Seite standen Stulz Josef als Vizepräsident (späterer Vizepräsidenten des Nationalliga-Clubs FC Grenchen), Brusa Emil als Aktuar und Wider Alfons als Kassier. Die weitern Mitglieder waren: Bertschy Josef, de Meyer Yvan, Engel Heinrich, Fasel Pius, Jenny August, Jenny Josef, Jenny Robert, Offner Meinrad, Poffet Josef, de Meyer Hervé, Tresch Aldo, Portmann Moritz.

 

Präsident: Merkle Charles
Vizepräsident: Stulz Josef
Kassier Wider Alfons
Aktuar Jenny August
Aktuar Brusa Emil
Mitglieder Bertschy Josef
de Meyer Yvan
de Meyer Hervé
Engel Heinrich
Fasel Pius
Jenny August
Jenny Josef
Jenny Robert
Offner Meinrad
Poffet Josef
Tresch Aldo
Portmann Moritz

Die ersten Statuten

Nun war der endgültige Startschuss gefallen. Mit der Übernahme des Präsidiums durch Merkle Charles kam ein Mann an die Spitze, der weder Arbeit noch Mühe scheute, um dem Verein den nötigen Aufschwung zu verleihen. Als Präsident und Spieler war er seinen Fussballfreunden ein echtes Vorbild, und jede freie Minute, dies nebst dem Medizinstudium, diente sein Einsatz dem Fussballklub. Seine ausgezeichneten Beziehungen zum Präsidenten des Schweizerischen Fussballverbandes Eicher Otto gaben ihm sogar die Möglichkeit, den damaligen Trainer der Schweizer Fussballnationalrnannschaft, den österreichischen Internationalen Kunz, als Trainingsleiter nach Düdingen zu verpflichten. Ohne jedes Entgelt trainierte der Nationaltrainer zweimal monatlich die 1. Mannschaft und die Junioren.

Die 1. Mannschaft wurde in der Serie B der Freiburger Meisterschaft mit folgenden Gegnern gepaart:
Central III - Freiburg III - Richemond - Helvetia Freiburg - Courtepin - Düdingen

Die Mannschaftsaufstellung der 1.Mannschaft des FC Düdingen:

 

de Meyer Yvan
Poffet Josef - Tresch Aldo
Merkle Charles - Fasel Pius - Stulz Josef
Bertschy Josef - Jenny Josef - Jenny August - Jenny Robert - de Meyer Hervé

Auswechselspieler: Engel Heinrich , Offner Meinrad, Portmann Moritz


2. Mannschaft Gleichzeitig wurde eine 2. Mannschaft gegründet, welche allerdings wie auch die Junioren erst in der Saison 1934/35 den Meisterschaftsbetrieb aufnahmen.

Es gehörten folgende Spieler zu dieser Mannschaft: Brasey Charles, Brülhart Josef, Bürgy Ernest, Kessler Arnold, Lottaz Albin, Meyer Traugott, Portmann Josef, Pürro Josef, Rappo Gebrüder, Riedo Alois, Reidy Alfons, Stulz Konrad, Wider Alfons, Zosso Alois, Zurkinden Josef.

​​​​​​​

Stramme Disziplin

Der sportliche Höhepunkt der Amtszeit von Präsident Merkle Charles war in den Jahren 1933-1937 das Erreichen der Aufstiegsspiele. Leider war es der damals fussballerisch gut geschulten und diszipliniert spielenden Mannschaft nicht vergönnt, den Aufstieg zu schaffen. Oberhaupt war auch damals bereits Disziplin grossgeschrieben! So entnahmen wir aus «Bindenden Beschlüssen» des Vorstandes aus den Jahren 1934 und 1935 folgende Festlegungen:

FC -Disziplin:
- Stramme Disziplin beim Aufrücken der Mannschaft aufs Spielfeld und sonst immer Beachtung des bürgerlichen Anstandes. (5.8. 1934)
- Jeder hat sich dem F.C. für den Sonntag zur Verfügung zu halten. Nur für wichtige Gründe wird dispensiert. Diese müssen acht Tage vor betreffendem Sonntag mündlich dem Präsidenten oder schriftlich dem Komitee eingereicht werden, das ihre Stichhaltigkeit prüft. (13.11.1935)
- Ersatzspieler die sich nicht zur Verfügung stellen, Fr. 5.- Busse. (13.11.1935)
- Training in der Halle! Dem Leiter strikte Disziplin und Gehorsam. Beginn um 8 Uhr. Eintritt zur Halle zw. ¼ 20 und 20 ¼. Verboten sich im Umkleideraum aufzuhalten. (13.11.1935)

FC -Reisevergütung:
- Es wird ein Drittel vergütet, wenn der Betrag von Fr. 1.- überstiegen ist. Weitere Vergütungen nur ausnahmsweise auf Beschluss des Komitees oder der Klubversammlung (3.10.1934).

FC -Motto:
- Einer wahren Freundschaft! Einer guten Körperstählung! Einer gesunden Unterhaltung! (15.9. 1933)

Im Sommer des Jahres 1937 musste Präsident Merkle Charles sein Amt aus beruflichen Gründen niederlegen. Er ging nach Berlin, wo er mit grossem Erfolg sein Doktorat niederlegte. Dr. Merkle Charles wurde vom FC Düdingen zum Ehrenpräsidenten gewählt. Dankbar sprechen noch heute seine damaligen «Schützlinge» über die grosse Arbeit, welche er für einen Verein leistete, der dem grossen FCD-Pionier heute noch Dank und Anerkennung schuldet.